Sinnbefreites

Zing! – und du hast den Brokkoli im Gesicht

Liebe Freunde der gepflegten Sinnlosigkeit, hier gibt es wieder etwas, bei dem selbst wir noch staunen können: Der Zing! Löffel, mit dem man gehasste Speisen quer durch das Esszimmer katapultieren kann. Einige Kritiker werden nur bei dem Gedanken daran, dass man mit Essen spielt, rot anlaufen. Wir sehen den Zing! Löffel allerdings nicht als Spielzeug, sondern als letzte, ungefährliche Verteidigungsinstanz am Esstisch. Besonders an Feiertagen, wenn sich wieder die ganze Sippe zum gemeinsamen Essen einfindet, kommt es gerne zu Auseinandersetzungen, bei denen oft auch sehr unschöne Worte fallen, die nicht selten verletzend sind und zu weitreichenden, innerfamiliären Problemen führen können (Enterbung, Trennung, etc.). Genau hier setzt das Konzept des Zing! Löffels an. Statt sich mit unschönen Worten zu bombardieren, kann man mit dem Zing! Taten sprechen lassen, bei denen garantiert kein Blut vergossen wird. Einfach zum Beispiel ein Stück Gemüse auf den Löffel laden, spannen und abfeuern. Bei heftigeren Diskrepanzen ist auch der Einsatz von flüssigen Kampfmitteln wie Mayonaise oder Senf erlaubt. Natürlich kann man mit dem Zing! Löffel auch ganz normal Speisen zu sich nehmen, es ist aber immer beruhigend zu wissen, dass man für den Notfall gerüstet ist und schnell reagieren kann. Mehr zum Zing!

Zing!

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.