Technisches

Touch Time: E-Paper-Uhr mit Touchscreen

Vor einigen Wochen konnte die Smart-Watch Pebble über die Crowdfunding- Plattform Kickstarter mehr als 10 Millionen US-Dollar einsammeln. Jetzt versucht die US-amerikanische Uhrenschmiede Phosphor diesen Erfolg mit ihrer E-Paper- Uhr Touch Time zu wiederholen. Im Gegensatz zur Pebble verzichtet die Touch Time auf eine umfangreiche Vernetzung mit einem Smartphone und bietet im Grunde nur das, was eine Uhr bieten sollte: eine zuverlässige Zeitanzeige, die dank des schicken E-Ink-Displays, wie es z.B. auch in Amazons E-Book-Reader Kindle zum Einsatz kommt, schön anzusehen und mit einem Wisch über den Touchscreen mit diversen Layouts an die eigenen Wünsche anpassbar ist.

Kein Ladekabel oder Bluetooth

Pebble und Touch Time unterscheiden sich noch in einem weiteren Punkt: Die Touch Time verzichtet auf einen Akku samt Ladekabel und setzt stattdessen auf eine herkömmliche Knopfzelle mit einer Lebensdauer über einem Jahr. Die Touch Time unterstützt den Entwicklern zufolge sieben Sprachen, inklusive Deutsch. Das LCD-Dislay bietet eine Auflösung von 144 x 168 Pixeln und ist bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserdicht. Bislang konnten die Entwickler der Touch Time bereits rund 60.000 US-Dollar über Kickstarter einnehmen und ihr zuvor gestecktes Ziel von 50.000 US-Dollar erreichen. Die Finanzierung läuft noch 54 Tage. Für die Vorbestellung einer Touch Time werden mindestens 89 US-Dollar fällig.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.