Praktisches

Toastie Knife macht harte Butter ganz weich

Das Problem ist schon fast so alt wie die Menschheit selbst: Eiskalte Butter lässt sich schlecht auf’s Brot schmieren. Frisch aus dem Kühlschrank geholt erweist sich so ein Stück Butter als äußerst unkooperativ wenn es darum geht, sie gleichmäßig auf die so lecker duftende Scheibe Brot schmieren zu wollen. Was beleibt, ist die sehr häufig angewendete „Schindeltechnik“. Dabei werden gleichmäßige Stücke von dem harten Butterklotz gesägt und wie Schindeln auf dem Brot angeordnet. Wer das nicht mag, greift zum Äußersten und gönnt der Butter ein kurzes Bad in der Sonne. Nachteil: Nicht selten sucht sich die Butter aufgrund ihrer immer flüssiger werdenden Konsistenz selbst den Weg aus der Packung.

Toastie Knife macht Butter streichzart

Dabei liegt die Lösung so nahe: Die britische Bäckereikette Warburtons hat das Toastie Knife entwickelt mit dem sich selbst die härteste Butter auf’s Toastbrot streichen lässt. Das batteriebetriebene Toastie Knife lässt sich auf exakt 41,8° Celsius erhitzen, was die ideale Temperatur für streichzarte Butter sein soll. Für den Erhitzungsprozess des Messers müssen 30 Sekunden eingeplant werden. Danach kann man direkt mit dem Schmieren loslegen. Noch ist nicht bekannt, ab wann und zu welchem Preis das Toastie Knife auf den Markt kommen soll. Wie das Messer in der Praxis funktioniert, kann man aber schon in einem Video sehen.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.