Spielerisches

Stift und Papier besser als Gehirn-Jogging

Dr. Kawashima macht nicht schlauer

Wie hoch ist denn euer geistiges Alter? Verzeiht mir die indiskrete Frage, aber wir haben doch wohl alle schon mal das wohl erfolgreichste Nintendo-DS-Spiel „Dr. Kawashimas Gerhirn-Jogging“ gespielt und versucht, damit unsere kleinen grauen Zellen ein wenig auf Trab zu bringen. Regelmäßiges Training mit dem Handheld soll wichtig sein, das bringt die Synapsen irgendwann auch wieder richtig zum glühen. Laut Nintendo können die Spiele bei regelmäßiger Anwendung sogar den Blutfluss zum Gehirn und damit die „praktische Intelligenz“ verbessern. Alles Quatsch, sagt eine neue Studie von Professor Alain Lieury von der Universität in Rennes. Lieury testete die Brain Trainer an 10-jährigen Kids. Bei denen sollte aber doch eigentlich noch alles geschmeidig laufen, oder? Laut dem Psychologen lässt sich gerade bei dieser Gruppe der größte Lernerfolg erzielen – wenn es klappt.

Eine Gruppe bekam Nintendos DS samt Brain Trainer, eine andere Gruppe Stift und Papier und eine dritte Gruppe bekam gar nichts. Die erste Gruppe spielte sieben Wochen lang mit dem DS, die zweite löste Aufgaben mit Stift und Papier und die dritte ging lediglich normal in die Schule. Und? Sind die Handheld-Kids jetzt schlauer geworden? Jein. In einigen Logik-Tests, die natürlich auch vor dem Start der Testphase zur Kontrolle durchgeführt wurden, verbesserte sich gar nichts. Dafür verbesserten sie sich um 19 Prozent bei mathematischen Aufgaben – die Gruppe mit Stift und Papier allerdings auch. Selbst die fleißigen Schulgänger verbesserten sich noch um 18 Prozent. Bei Aufgaben, bei denen die Merkfähigkeit gefragt war, verbesserten sich die Kids mit Stift und Papier sogar um 33 Prozent. Die DS-Gruppe war um 17 Prozent schlechter. Vielleicht sollten wir also alle einfach noch mal die Schulbank drücken, als uns vor den Handheld zu setzen?

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.