Technisches

StickNFind ortet verlegte Gegenstände

Freitag, 20.15 Uhr irgendwo in Deutschland. Die neuste Folge von The Voice of Germany beginnt doch im TV läuft noch der Kinderkanal. Hektisch wird nach der Fernbedienung gesucht. Ohne Erfolg. Fluchen, Schweißausbruch, noch lauteres Fluchen. Natürlich kommt man nicht auf die Idee, im Pizzakarton nachzuschauen, der noch vom Vorabend in der Küche steht. Schließlich fügt man sich nach einer zweistündigen Suche seinem Schicksal und guckt anstelle von The Voice Bob der Baumeister. In Situationen wie diesen könnte man StickNFind gut gebrauchen. Das praktisch Gadget, für das aktuell auf Indiegogo nach Interessenten gesucht wird, besteht aus kleinen Aufklebern, die mit einem Bluetooth-4.0-Modul versehen sind und sich mit einer eigens dafür entwickelten Smartphone-App „orten“ lassen.

Die Aufkleber könnte man zum Beispiel auf die besagte TV-Fernbedienung kleben. Über das Smartphone-Display kann man ungefähr sehen, wie weit der gesuchte Gegenstand entfernt ist. Eine exakte Ortung ist aber aufgrund der technischen Gegebenheiten nicht möglich. Bei der Suche hilft jedoch ein Piepsen oder ein Blinken der Sticker. Beides lässt sich über die App aktivieren. Voraussetzung für das Wiederfinden der Gegenstände: Die Aufkleber müssen sich im Umkreis von maximal 30 Metern befinden. Praktisch: Über die App lässt sich auch ein Warnton aktivieren, der dann losschrillt, wenn sich das Objekt mit dem Bluetooth-Aufkleber aus diesem Gebiet herausbewegt. Laut den Entwicklern kann StickNFind bis zu 20 Aufkleber gleichzeitig verwalten. Das Projekt ist bereits erfolgreich finanziert. Für 35 US-Dollar erhält man die App für iPhone oder Android sowie zwei Aufkleber.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.