Grünes

Solar Pot: Akkus im Blumentopf aufladen

Solar Pot

Wir wissen ja, dass normale Batterien böse und wiederaufladbare Akkus die bessere Lösung für unsere Gadgets sind. Trotzdem werden in Europa Jahr für Jahr noch etwa fünf Milliarden Batterien gekauft. Dabei lassen sich herkömmliche Batterien, die mit so ganz unökologischen Stoffen wie Quecksilber, Blei, Cadmium und Zink gefüllt sind, äußerst schlecht recyceln. Aber wie kann man Akkus noch ökologischer machen? Genau, in dem man sie mit Solarenergie auflädt. Jangho Kim hat den „Solar Pot“ entwickelt, der auf den ersten Blick wie ein Blumentopf aussieht. Im Prinzip ist er das auch. Hat man einen leeren Akku, „pflanzt“ man ihn über die Äste in das Innere des „Solar Pot“ ein und stellt den Solar-Blumentopf einfach auf die Fensterbank. Durch die auf der Oberfläche angebrachten Solar- zellen lädt der Akku absolut ohne externe Stromzufuhr. An einer kleinen LED an der Seite des „Solar Pot“ kann man ablesen, wie es mit dem aktuellen Ladestand des Akkus aussieht. Insgesamt ein schönes und sehr interessantes Konzept für ein Solar-Ladegerät, dass sich auch noch in die Einrichtung integrieren lässt.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

Kommentieren