Ausgefallenes

Real-f: Ultrarealistische 3D-Gesichtsmasken

Real Face 3D-Maske
Real Face 3D-Maske
Geschrieben von Oliver

Wer schon mal bei Madame Tussauds war, der konnte die ultrarealistischen Nachbildungen bekannter Persönlichkeiten hautnah bestaunen. Einige davon sind so realitätsnah, dass sie sich erst auf den zweiten Blick vom Vorbild aus Fleisch und Blut unterscheiden lassen. Dank der japanischen Firma Real-f kann sich jetzt jeder seinen eigenen Klon in Form einer erschreckend realistischen Maske ins Haus holen. Natürlich vorausgesetzt, dass man über das nötige Kleingeld verfügt. Denn die dreidimensionalen Abbildungen des eigenen Gesichts schlagen mit 3.920 US-Dollar (rund 2.850 Euro) zu Buche.

Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auch Abbild des ganzen Kopfes als Büste anfertigen lassen, die dann später schön auf der Fensterbank oder im Regal stehen kann. Die Kosten hierfür betragen allerdings 5.875 US-Dollar (rund 4.270 Euro). Jede weitere Kopie kostet dann nochmal 780 bzw. 1.960 US-Dollar. Die Vorstellung, was sich alles mit den ultra-realistischen Masken anstellen lässt, ist allerdings sehr gruselig. Wer sich keine Sorgen macht, dass ein Fremder mit dem eigenen Gesicht die nächste Bank überfallen und es in der Folge zu Erklärungsproblemen bei der Polizei kommen könnte, der sollte zugreifen. Mehr Infos gibt es auf der offiziellen Website.

Real-f: Ultrarealistische 3D-Gesichtsmasken

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

1 Kommentar