Technisches

Moti hilft dir dabei neue Gewohnheiten zu etablieren

Moti
Moti
Geschrieben von Oliver

Du nimmst dir ständig vor, kleine Dinge in deinem Leben zu ändern, wie zum Beispiel mehr Wasser zu trinken, regelmäßig gesund zu essen oder öfter laufen zu gehen? Aber irgendwie klappt das nur immer eine oder maximal zwei Wochen lang, bevor du wieder in deinem alten Trott festhängst? Dann könnte dich in Zukunft der Mini-Roboter Moti dabei unterstützen, dir positive Angewohnheiten auf Dauer anzugewöhnen. Wie das mit dem kleinen Gadget funktionieren soll, liest du in diesem Artikel.

Netter Motivator oder unbarmherziger Drill-Instructor

Moti, der kleine Motivations-Roboter, ist vielleicht etwas größer als ein Tennisball. Damit Moti erst einmal herausfinden kann, was du eigentlich in deinem Leben ändern möchtest, startest du mit einer App auf deinem Smartphone. Dort führt das Gadget eine Art Persönlichkeitstest durch, bei dem du auch die Dinge nennst, die du auf Dauer in deinen Alltag einbauen willst (zum Beispiel mindestens zwei Liter Wasser trinken). Im Anschluss an den Test kannst du wählen, welche Form der Motivation bei dir am besten funktioniert. Brauchst du hin und wieder liebevollen Stupser oder soll Moti zu einem unbarmherzigen Drill-Instructor mutieren und dich antreiben? Laut den Entwicklern kann Moti jede Persönlichkeit annehmen und dich positiv bestärken, aber im Ernstfall auch richtig böse werden und wenn es sein muss, auch weinen.

Moti - kleiner Roboter als Motivator

Moti – kleiner Roboter als Motivator

Aber wie soll dir Moti nun helfen? Erst einmal soll dich das kleine Gadget, das so eine Art kleiner Freund ist, motivieren. Dazu erinnert es an die täglichen Routinen, die du verinnerlichen möchtest. Läufst du Gefahr, deine Ziele nicht zu erreichen, wird Moti aufdringlich und macht sich lautstark bemerkbar. Erfüllst du sie hingegen und gibst dem Mini-Roboter ein „High Five„, jubelt er. Mit zunehmendem Fortschritt entwickelt sich auch Motis Reaktion weiter. Hört sich für dich merkwürdig an? Tatsächlich sollen einige Beta-Tester eine enge Beziehung zu ihrem Roboter aufgebaut und ihre Ziele erreicht haben. Die Entwickler erklären dazu, dass das Erlernen neuer Gewohnheiten mit einem physischen Objekt besser funktioniere als zum Beispiel mit einer App.

Moti sucht auf Kickstarter nach Unterstützern

Die Entwickler des Gadgets sind momentan auf Kickstarter auf der Suche nach Supportern für ihre Idee. Mit großem Erfolg, denn die anvisierten 50.000 US-Dollar haben sie längst erreicht und das, obwohl die Kampagne noch 28 Tage läuft. Wenn du dir ein Moti zulegen möchtest, musst du derzeit 99 US-Dollar dafür einplanen und noch etwas Geduld mitbringen. Denn vor August 2017 soll der Versand des Gadgets nicht erfolgen. Was hältst du von dem kleinen Roboter? Könnte er dich motivieren oder glaubst du eher nicht, dass er dich beim Erreichen deiner Ziele unterstützen kann? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare und teile diesen Artikel!

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.