Technisches

MeCam: Mini-Kamera-Drohne folgt aufs Wort

Dank der MeCam von Always Innovating könnten vor dem Badezimmerspiegel geschossenen Smartphone-Selbstportraits bald der Vergangenheit angehören. Wer sich selbst ablichten möchte, lässt in Zukunft einfach eine handtellergroße Drohne in die Luft, die mit einer Kamera ausgestattet ist und auf Sprachbefehle ihres Besitzers hört. Die 14 Sensoren des Quadcopters machen es möglich, dass er stabil in der Luft stehen und Zusammenstöße mit in der Umgebung stehenden Hindernissen vermeiden kann. Ganz nebenbei sollen diese Sensoren auch dafür sorgen, dass die MeCam ihrem Besitzer selbständig folgen kann. Als Antrieb dient ein Cortex-A9 SoC mit 1,5 GHz. Als Arbeitsspeicher steht dem Quadcopter 1 GByte zur Verfügung. Die während des Flugs aufgezeichneten Videos werden auf einer SD-Karte gespeichert oder auf Wunsch per Funk übertragen. Dazu stehen WLAN und Bluetooth zur Verfügung. Eine Fernsteuerung gibt es bei der MeCam nicht.

Gesteuert wird die Drohne mit einfachen Sprachbefehlen wie „rauf“ oder „runter“. Laut den Tütftlern von Always Innovating sollen sich die Videos auch direkt von der MeCam auf Smartphones und Tablets mit iOS oder Android streamen lassen. Zur Auflösung der Kamera und weiteren technischen Details gibt es noch keine Infos. Die MeCam soll jedoch schon im kommenden Jahr auf den Markt kommen und – jetzt kommt der wirklich spannende Teil – nur 50 US-Dollar kosten. Ob das klappen wird, bleibt abzuwarten. Aktuell sucht das Unternehmen nach Partnern, die die Technologie lizenzieren und die Drohnen herstellen möchten.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

2 Kommentare

  • Wahnsinn, was sich da an Möglichkeiten auch im zivilen Bereich nach und nach offerieren. Ich bin mal gespannt, wie das in der Drohnenentwicklung weiter geht.. Klingt echt spannend…

  • Hört sich sehr interessant an. Ist nur die Frage, wie gut das funktioniert. Wenn das so „gut“ funktioniert, wie die Sprachsteuerung von Apples Siri, dann ist das Ding wohl schneller kaputt als man glaubt :P