Technisches

Kommt das CrunchPad nie auf den Markt?

Kommt das Crunchpad nie auf den Markt?

Seit langem wartet die Online-Gemeinde auf den Tablet-PC CrunchPad von Über- Blogger Michael Arrington (TechCrunch). Immer wieder machte Arrington den Wartenden mit Info-Häppchen den Mund wässerig. Im August sollte es eigentlich soweit sein. Jetzt sieht es so aus, als ob das CrunchPad wohl nie das Licht der Welt erblicken wird. Laut dem Silicon Alley Insider machen dem Projekt ins Unermessliche steigende Hardware-Kosten zu schaffen. Ursprünglich sollte das CrunchPad für deutlich unter 300 US-Dollar auf den Markt kommen. Aktuell wird geschätzt, dass sich das Projekt nicht unter 500 bis 700 US-Dollar realisieren lassen wird. Angesichts der möglichen Konkurrenz durch Apple wäre das sicher deutlich zu teuer. Andere Quellen gehen davon aus, dass die Entwickler einfach auf die Veröffentlichung von Googles Chrome OS warten.

Was nun stimmt, ist unklar. Fakt ist, dass das CrunchPad überfällig ist. Die ersten, technischen Details zu Michael Arringtons CrunchPad gibt es hier.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.