Ausgefallenes

Klingeling, klingeling, hier kommt der Eiermann

Geschrieben von Oliver

Und weil es immer eine ganze Weile dauert, bis die Eier die perfekte Konsistenz haben und sämtliche Familienmitglieder am Frühstückstisch versammelt sind, kann das köstliche warme Ei auch schon mal komplett auskühlen, bevor es verzehrt wird. Damit das nicht passiert, gibt es schon seit Generationen praktische Eierwärmer, die früher jedoch nur zu ganz besonderen Anlässen wie Ostern aus der Schublade geholt wurden. Während unsere Großmütter noch einfache Mützchen strickten oder häkelten, um das Frühstücksei am Ostersonntag warm zu halten, gibt es heute die verrücktesten Eierwärmer für jeden Anlass und Geschmack.

Eierwärmer bei Donkey-Products

Vom Küken bis zum Brathuhn

Die Funky Eggs von Donkey Products machen ihrem Namen alle Ehre und sorgen für einen bunten Start in den Tag. Sämtliche Eierwärmer aus der Funky Eggs-Familie sind aus 100% Baumwolle handgehäkelt. Sie passen auf Eier der Größe L, können aber selbstverständlich auch kleine Eier wärmen. Für den traditionellen Ostertisch bieten sich Eierwärmer in Kükenform oder Hasenform mit Schlappohren an. Wer Märchen liebt, freut sich sicher über einen Eierwärmer in Form einer Prinzessin, eines Ritters oder eines Froschs. Wikinger-Fans sollten sich Eierix nicht entgehen lassen und Sci-Fi-Freunde dürften ihre helle Freude an den Monster- und Alien-Eierwärmern haben.

Diese funky Eierwärmer sind übrigens nicht nur an Ostern angesagt, an Weihnachten kommt Santa (Claus) Egg oder der Rentier-Eierwärmer Red Nose Egg auf den Tisch. Und am Geburtstag darf natürlich der Eierwärme Happy Egg Day und zum Länderspiel der Fan Eggster nicht fehlen. Wer sich beim Anblick des Frühstücksei dagegen schon auf ein Brathähnchen am Abend freut, kann seiner Vorfreude mit einem entsprechenden Eierwärmer namens “Hot Chicken” in Brathähnchenform Ausdruck verleihen. Apropos Ausdruck: Welche Message man mit den Eierwärmern Eierdieb, Racing Egg oder Eggster ausdrücken möchte, bleibt jedem selbst überlassen.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.