Ausgefallenes

Imeüble: Das kuriose 2D-3D-Regal

Imeüble: Das kuriose 2D-3D-Regal

Spätestens seit James Camerons Blockbuster Avatar ist das Thema 3D wieder in aller Munde. 3D ist der letzte Schrei in diesem Jahr. Cameron selbst bezeichnet den aktuellen 3D-Hype sogar als „Revolution“, obwohl das Thema schon mal vor einigen Jahrzehnten aufkamen, sich jedoch nicht wirklich durchsetzen konnte und schließlich wieder eingestampft wurde. Aber warum soll 3D eigentlich nur den Kinogängern und Heimkinobesitzern vorbehalten bleiben? Warum nicht einfach mal ein 3D-Möbel in die Wohnung stellen? Das dachte sich wohl auch Designer Bjørn Jørund Blikstad, als er das Imeüble Regal entwickelte. Der Effekt ist in diesem Fall jedoch umgekehrt: Wenn man frontal auf das Regal sieht, erscheint es so, als würde es auf die Wand gemalt sein (2D). Noch witziger: Auch der Inhalte der Regale wirkt entsprechend zweidimensional. Tatsächlich handelt es sich aber um ein dreidimensionales Regal. Wir wollen dieses Regal haben, nur leider ist noch unklar, ob Imeüble jemals in Serie gehen wird. Sollte es so sein, erfahrt ihr das natürlich bei uns. Wir drücken jedenfalls die Daumen.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

1 Kommentar