Ausgefallenes

iFong: Ananaskuchen gibt sich als iPhone aus

iFong: Ananaskuchen gibt sich als iPhone aus

Alles, war irgendwie nach Apple ausschaut, verkauft sich bekanntlich gut. Das haben nun auch taiwanesische Zuckerbäcker für sich entdeckt und kurzerhand ihre Ananasküchlein in eine der original iPhone-Verpackung ähnliche Schachtel gepackt und sie mit dem Titel „iFong“ versehen (Fong steht für Ananas). Die Mini- Ananaskuchen sind typisch für Taiwan. Mit einer knusprigen Kruste aus Blätterteig und viel Frucht sind die kleinen Küchlein echte Kalorienbomben. In der schicken iFong-Verpackung finden sich insgesamt sechs kleine Kuchen, die nochmals separat in Folie gehüllt sind. Für die sechs Kuchen werden rund 6 Euro fällig. Deutlich günstiger als ein iPhone und zudem auch noch leckerer. Ob Apple den iFong ebenfalls so sweet findet wie die Kundschaft des taiwanesischen Konditors, darf bezweifelt werden. Übrigens: Wer es größer mag, greift zum „iYou“. Dabei handelt es sich um einen Grapefruit-Kuchen in einer iPad-Verpackung. Lecker!

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

1 Kommentar