Sinnbefreites

Hasta la vista: Bewaffnete Legos von BrickArms für den Kleinkrieg zwischendurch

Legos von Brickarms

Als ich früher mit meinen Legos spielte, dann fehlte es den kleinen, gelben Kriegern oft an Feuerkraft, wenn sie gegen die übermächtige Playmobil-Armee in den Kampf zwischen Förmchen und Schüppchen im Sandkasten zogen. Klar gab es in einigen Sets Säbel und Pistole, aber wenn es darum ging, die Playmobil-Piraten abzuwehren, musste schon mal ein hinterhältiger Angriff mit einem Chinakracher gestartet werden um den größeren Feind in den Spielzeughimmel zu schicken. Die Anforderungen an die Bewaffnung der Lego-Kämpfer scheinen heute einfach größer zu sein und so lockt man mit Säbel und Pistole einfach kein Kind mehr hinter dem TV hervor. Zumindest scheint es so, sieht man sich das folgende Angebot an. Die (natürlich) amerikanische Firma BrickArms rüstet die Legos jetzt in feinster US-Manier bis zum Hals auf. Ab einem Dollar kann man praktisch den kompletten Afghanistankonflikt oder den Zweiten Weltkrieg nachspielen. An Bewaffnung gibt es von der Uzi über Granaten bis hin zum Raketenwerfer alles, was man für den kleinen Krieg zwischendurch braucht. Ich bleibe dann doch lieber bei den guten alten Legos mit Säbel und Pistole.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

Kommentieren