Praktisches

Frisch aus Japan: Handflossen zum Anstecken

Frisch aus Japan: Handflossen zum Anstecken

Langsam aber sicher kann man sich schon mal wieder trauen, eine Fußspitze in den Badesee zu stecken. Wer nicht nur faul am Badestrand liegen, sondern liebe einige Runden durch den kühlen See drehen möchte, der benötigt dafür auch das entsprechende Equipment. Schwimmflossen gibt es schon lange, jetzt gibt es auch endlich die Schwimmflossen für die Hände. Natürlich – wie sollte es auch anders sein – kommt die Handflossen aus Japan. Die Hersteller versprechen, dass die Geschwindigkeit durch das Tragen der Flossen deutlich erhöht werden kann. Die Schwimmflossen gibt es in verschiedenen Größen (M und L) und kosten 399 Yen (umgerechnet rund 3,44 Euro). Ein echtes Schnäppchen. Aktuell scheint die kuriose Erfindung jedoch nur in Japan erhältlich zu sein. Was sie taugt, können wir leider nicht sagen, allerdings dürfte das Risikio einen Reinfall zu erleben bei dem Preis nicht wirklich groß sein. Zur Not kann man die Flossen ja auch nächstes Jahr Karneval für eine „Das Ding aus dem Sumpf“-Verkleidung nutzen.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

2 Kommentare