Technisches

Falcon Northwest Mach V: Mehr Power?

Falcon Northwest Mach V

Der Winter steht vor der Tür und am Wochenende soll es das erste Mal in diesem Jahr richtig viel Schnee fallen. Da ist doch mal wieder an der Zeit, den Rechner anzuwerfen und ein wenig zu zocken. Für Fans des beliebten Shooters „Crysis“ hätten wir da noch ein Empfehlung, damit das Spiel auf der alten Möhre nicht so furchtbar ruckelt. Der Falcon Nothwest Mach V ist das neue Maß aller Dinge und lässt das Spiel aus dem Hause Crytek gemütlich auf 60fps daherschippern. Gegen das rote Biest sieht selbst ein Alienware Area51 ziemlich alt aus. Dafür sollte man dann aber auch rund 8.000 US-Dollar übrig haben. Gegeizt wurde nicht: Als Herz schlägt ein i7-965 Extreme Edition Quad-Core CPU, flüssig gekühlt und von 3,2GHz auf 3,79GHz übertaktet.

Der befindet sich auf einem Asus P6T Motherboard mit Intels neuem X58 Chipsatz. Arbeitsspeicher ohne Ende: 12GB 1.066MHz DDR3 SDRAM hat Falcon verbaut. Ausreichend, oder? Festplatten gibt es gleich zwei: Eine Intel 80GB solid state X-25M und eine Hitachi mit 1TB und 7200rpm. Laufwerke bietet der Rechner ein 20 x dual-layer DVD-Brennen mit LightScribe und einen 4 x dual-layer Blu-ray Brenner. CNET hat das Edel-Gerät getestet. Zum Ergebnis geht es hier.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.