Grünes

Die Pflanze, die mit ihrem Besitzer wächst

Die Pflanze, die mit ihrem Besitzer wächst

Die Bindung zwischen einer Pflanze und ihrem Besitzer kann schon etwas ganz Besonderes sein. Da begleitet man so ein zartes Pflänzchen vom Samen bis zum Kompost und durchlebt gemeinsam in der Zwischenzeit so manche Durststrecke. Bis dass die vertrocknete Blumenerde sie scheidet. Wer mehr möchte, als nur mit seiner Pflanze zu sprechen, sie zu hegen und zu pflegen und sie bei ihrer täglich wiederkehrenden Photosynthese zu beobachten, der soll sich das Konzept von Jason Kline ansehen. Dabei handelt es sich um eine Art Wecker, der aber zugleich auch das Zuhause einer Pflanze ist. Alles beginnt mit einem Samen, den man liebevoll in den Wecker eingräbt. Nach dem Einpflanzen beginnt das gemeinsame Leben von Pflanze und Mensch, denn die wächst nicht einfach so drauf los, nein, sie richtet sich nach dem Tagesablauf ihres Besitzers.

Und das funktioniert laut Designer Kline so: Am Abend, wenn der Wecker für den nächsten Morgen programmiert wird, erlischt das LED-Licht über der Pflanze und sie stoppt ihre Photosynthese und damit auf ihr Wachstum. Morgens, wenn der Wecker klingelt, schaltet sich das LED-Licht wieder an. Laut Jason Kline soll die Pflanze nur dann wachsen, wenn auch ihr Besitzer „wächst“. Wahrscheinlich meint er das geistige Wachstum. Die Pflanze kann selbst in fensterlosen Räumen unter dem LED-Licht gut wachsen. Laut einiger Studien soll die Photosynthese unter LED-Licht bestens funktionieren. Das Gießen der Pflanze nimmt einem der Wecker allerdings nicht ab.

Die Pflanze, die mit ihrem Besitzer wächst

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

Kommentieren