Praktisches

Cube Tube: Evolution der Eiswürfel-Produktion

Seit Jahrzehnten versuchen Forscher rund um den Globus die Herstellung von Eiswürfeln so zu vereinfachen, dass a) nicht mehr das ganze Wasser vor dem Gefrieren auf dem Boden und im Kühlschrank landet und b) man keinen Hammer mehr benötigt, um die Eiswürfel aus ihrer Form zu bekommen. Jetzt könnte der große Durchbruch gelungen sein: Die Cube Tube sorgt weder beim Einfüllen des Wassers für eine Schweinerei noch müssen die fertigen Eiswürfel mit Gewalt aus der Form befördert werden. Alles funktioniert ganz easy, sagt der Anbieter.

Eiswürfel ohne Sauerei herstellen

Das Wasser wird ganz einfach in einen durchsichtigen Trichter gefüllt, der mit einem Stopfen, der zugleich als Formgeber dient, dicht verschlossen wird. Im Gegensatz zu den sonst üblichen offenen Eiswürfelformen kann kein Wasser daneben laufen und man muss nicht zuerst den kompletten Gefrierschrank ausräumen, um für eine gerade Fläche zu sorgen, auf der sie stehen kann. Die Cube Tube kann einfach in Zwischenräume gesteckt werden und sorgt im Nu für erfrischende Eiswürfel. Und auch das Herauslösen der Würfel soll ganz leicht von der Hand gehen: Einfach den Silikon-Stopfen ein Stück herausziehen und schon ploppen wohlgeformte Eiswürfel direkt ins Glas. Genial praktisch!

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.