Kategorien:

As seen on the Web - Fundstelle WWW (41)
Ausgefallenes - Ausgefallene Gadgets (393)
Cineastisches - Gadgets für Cineasten (7)
Für Frauen - Gadgets für Frauen (64)
Für Kinder - Gadgets für Kinder (52)
Für Männer - Gadgets für Männer (31)
Green Gadgets - Öko-Gadgets (132)
Häusliches - Praktisches für's Heim (215)
Kurioses - Die kuriosesten Ideen (132)
Luxuriöses - Ideen für dicke Geldbeutel (35)
Mobiles - Vom Handy bis zum Tablet (95)
Musikalisches - Für musikalische Menschen (75)
Praktisches - Praktische für den Alltag (327)
Sinnbefreites - Nutzlos aber begehrenswert (81)
Spielerisches - Für das Kind im Manne (96)
Sportliches - Rund um das Thema Sport (34)
Technisches - Technische Spielereien (1056)
Tierisches - Gadgets für Hund und Katze (82)
Musikalisches - Für musikalische Menschen (20)

Intern:

Werbung schalten - Mediadaten und Preise
Wie über uns - Über Ausgefallene Ideen
Kontakt - Impressum & Datenschutz

“Eau De Death” soll bei Zombie-Apokalypse wirken

Am 13. April 2014 in Kurioses abgelegt.
Chemikerin Raychelle Burks hat sich überlegt, wie man sich im Falle einer Zombie-Apokalypse wirksam vor Untoten schützen kann. Die Lösung: Eau De Death.
Chemikerin Raychelle Burks hat sich überlegt, wie man sich im Falle einer Zombie-Apokalypse wirksam vor Untoten schützen kann. Die Lösung: Eau De Death.

Fans der US-TV-Serie “The Walking Dead” wissen, wie man im Ernstfall eine Zombie-Apokalypse überleben kann. Trifft man zum Beispiel mitten im Wald auf eine hungrige Horde Zombies, hilft weder eine Schrotflinte, noch eine Axt oder ein Säbel um die eigene Haut zu retten. Es ist der Duft menschlichen Fleisches, der die Untoten in Massen anlockt. Um sich für die Zombies “unsichtbar” zu machen, haben sich die Charaktere in der Hit-Serie “The Walking Dead” einfach mit den Überresten endgültig toter Untoter eingerieben, was auch gut … weiterlesen

Detective Notebook für Hobby-Detektive

Am 26. September 2013 in Kurioses abgelegt.
Dieses Notebook ist der perfekte Begleiter für Hobby-Detektive: Durch die beiden (mehr oder weniger auffälligen) Gucklöcher kann man in Ruhe die Umgebung observieren.
Dieses Notebook ist der perfekte Begleiter für Hobby-Detektive: Durch die beiden (mehr oder weniger auffälligen) Gucklöcher kann man in Ruhe die Umgebung observieren.

Wer gerne mal Hobby-Detektiv spielen möchte und es nicht so mit Hightech- Gadgets hat, sollte sich mal das Detective Notebook ansehen. Bei dem Notebook handelt es sich um ein Heft zum Reinschreiben, allerdings mit einem kleinen Extra: zwei Löchern, die das heimliche Beobachten ermöglichen. Wer im Cafe sitzend die Umgebung observieren möchte, kann sich so gleich Notizen machen. Aufgrund der doch nicht ganz unauffälligen Aufmachung sollte man sich allerdings eine dunkle Ecke für die Bespitzelungen suchen und nur hin und wieder einen … weiterlesen

Letzte-Hilfe-Set für überfahrene Wildtiere

Am 9. August 2013 in Kurioses abgelegt.
Etwas makaber ist es ja schon: Mit dem Letzte-Hilfe-Set von G:ORG kann man überfahrenen Wild(klein)tiere die letzte Ehre erweisen und sie zum Beispiel auf einer Wiese beerdigen.
Etwas makaber ist es ja schon: Mit dem Letzte-Hilfe-Set von G:ORG kann man überfahrenen Wild(klein)tiere die letzte Ehre erweisen und sie zum Beispiel auf einer Wiese beerdigen.

Etwas makaber ist es ja schon, das „Letzte-Hilfe-Set“ fürs Auto. Wahrscheinlich ist fast jeder schon mal in die Situation gekommen, bei der er an einem überfahrenen Eichhörnchen oder anderen Wildtieren vorbeigefahren ist und sich gefragt hat, ob er nicht schnell anhalten soll, um das Tier an den Straßenrand zu räumen. Hier soll das „Letzte-Hilfe-Set“ zum Einsatz kommen. Die Blechbox kann im Handschuhfach verstaut werden und enthält für den Ernstfall einen „Tierkörperbeseitigungsack“ (TKBS), Hygienehandschuhe (HHS), Spachtel, Zange und ein … weiterlesen

Bubble Wrap Bike macht richtig Krach

Am 29. Juli 2013 in Kurioses abgelegt.
Für Luftpolsterfolien-Fetischisten: Der Comedian Eric Buss hat sich ein Fahrrad gebaut, mit dem er während des Fahrens Luftpolsterfolie von einer Rolle zerplatzen lassen kann.
Für Luftpolsterfolien-Fetischisten: Der Comedian Eric Buss hat sich ein Fahrrad gebaut, mit dem er während des Fahrens Luftpolsterfolie von einer Rolle zerplatzen lassen kann.

Dass Luftpolsterfolie nicht nur ein praktisches Verpackungsmaterial, sondern für viele Menschen auch eine Art Fetisch-Objekt ist, ist nicht neu. Mit einer großen inneren Befriedigung lassen sie die kleinen Luftblasen zwischen ihren Fingern zerplatzen. Mit jedem “Ploppen” schießen Glückshormone durch das Gehirn. So muss es auch dem US-amerikanischen Comedian Eric Buss gehen, dem es aber offensichtlich nicht mehr reichte, die Folie nur mit den Fingern zum Zerplatzen zu bringen. Buss hat sich gleich ein Fahrrad gebaut, mit dem er … weiterlesen

Wenn DVDs plötzlich nach Pizza duften

Am 21. Mai 2013 in Kurioses abgelegt.
Ist das die Zukunft der Werbung? Diese Leih-DVD aus der Videothek verwandelt sich im Player dank Thermo-Tinte in eine Pizza und verströmt sogar frischen Pizza-Duft.
Ist das die Zukunft der Werbung? Diese Leih-DVD aus der Videothek verwandelt sich im Player dank Thermo-Tinte in eine Pizza und verströmt sogar frischen Pizza-Duft.

Stellt euch vor, ihr geht in die Videothek um euch den neusten Streifen auf DVD oder Blu-ray auszuleihen und während des Films beginnt es plötzlich nach frischer Pizza zu duften. Klar, eigentlich eine perfekte Kombination, aber auch ein bisschen verwirrend, wenn man selbst gerade an einem Marmeladenbrötchen kaut und sich nicht erklären kann, warum es gerade nach Pizza mit Peperoni und doppelt Käse duftet. Noch gruseliger wird es, wenn man feststellt, dass der Duft aus dem DVD- Player kommt. Schuld sind Discs, die von der amerikanischen Pizza- … weiterlesen

Makaber und ungemütlich: Crime Scene Coffin

Am 15. März 2013 in Kurioses abgelegt.
Makaber: Bei dem Design des Crime Scene Coffin hat sich die amerikanischen Designerin Faustine Gau von den Bodenmarkierungen an Mordschauplätzen inspirieren lassen.
Makaber: Bei dem Design des Crime Scene Coffin hat sich die amerikanischen Designerin Faustine Gau von den Bodenmarkierungen an Mordschauplätzen inspirieren lassen.

Leser, die unseren Blog in den vergangenen sieben Jahren aufmerksam verfolgt haben, wissen, dass Designer auf mitunter äußerst merkwürdige Ideen kommen, die selbst nach dreimaligem Hinsehen einfach keinen Sinn ergeben. Das ist auch bei Faustine Gaus Crime Scene Coffin nicht anders. Wer regelmäßig CSI (Notruf Hafenkante tut es auch) guckt, kennt die Markierungen, die an Tatorten um die Leiche des Opfers gezogen werden, um auch nach deren Abtransport noch die genaue Auffindeposition nachvollziehen zu können. Von diesen Linien … weiterlesen

Über den Wolken: Flugauto für 1,2 Mio. Dollar

Am 11. Juli 2012 in Kurioses abgelegt.
Einfach mal in die Luft gehen: Das fliegende Auto Taylor Aerocar N-101D hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, hebt aber trotzdem noch zuverlässig ab.
Einfach mal in die Luft gehen: Das fliegende Auto Taylor Aerocar N-101D hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, hebt aber trotzdem noch zuverlässig ab.

Das Taylor Aerocar N-101D hat schon einige Jahre auf dem Buckel, scheint aber immer noch hervorragend zu fliegen. Bei dem ungewöhnlichen Mix aus Helikopter, Flugzeug und Auto handelt es sich um eines der ersten fliegenden Fahrzeuge aus dem Jahr 1954. Damals war man noch fest davon überzeugt, dass man in Zukunft bequem zur Arbeit fliegen wird. Gut, das kam nicht so. Dafür stehen wir heute in endlos langen Staus. Von dem Taylor Aerocar N-101D wurden damals nur fünf Stück gebaut, von denen nun eins zum Verkauf steht. Wer sich … weiterlesen