Technisches

Floome: Alkoholtester für iPhone und Co.

Das Startup 2045Tech hat einen Alkoholtester für Smartphones entwickelt, das in puncto Genauigkeit mit den Geräten der Polizei mithalten können soll. Das auf den Namen Floome getaufte Gadget soll sich ganz easy über die Kopfhörerbuchse an Apple-, Android- und Windows-Smartphones anschließen. Der Alkoholgehalt in der Atemluft wird – wie üblich – durch Pusten ermittelt. In die dazugehörige App kann der Nutzer Grunddaten wie Geschlecht, Größe oder Gewicht eingeben, durch die in Kombination mit dem Alkoholwert in etwa ausgerechnet wird, wann man wieder fahrtauglich ist. Um zu überprüfen, ob der Abbau des Alkohols auch wirklich wie geplant erfolgt, verlangt Floome von sich aus zwischendurch mehrere Kontrollen.

Möchte man den Club oder die Party schnellstmöglich verlassen, hat aber noch nicht den zum Führen eines Kraftfahrzeugs erforderlichen Wert unterschritten, bietet Floome automatisch die Option an, ein lokales Taxiunternehmen anzurufen. Eine gute Idee. Aktuell sucht das Startup über IndieGoGo nach Unterstützern. Für ein Floome werden 69 Dollar zuzüglich Versandkosten fällig. Die Luxus-Version mit Swarovski-Kristallen schlägt mit rund 140 Dollar zu Buche. Unterhalb dieses Artikels könnt ihr den Alkoholtester für Smartphones in Aktion sehen.

Über den Autor

Oliver

Oliver schreibt seit 2004 für Ausgefallene-Ideen. Der Ende der wilden 1970er-Jahre geborene Sauerländer ist mit Atari 2600 und C16 aufgewachsen und wird von allem angezogen, was einen Knopf zum Einschalten hat - sei es auch noch so überflüssig.

2 Kommentare

  • Es ist immer wieder erstaunlich was heutzutage mit einem Handy alles so möglich ist.Da ist immer wieder auch viel nutzloses Zeug dabei,aber dieses Floome ist ja mal wirklich etwas vernünftiges.Wenn es sich in der Praxis beweisen sollte,dass dieser Alkoholtester wirklich realistische Werte anzeigt,dann wäre er wirklich eine sinnvolle Sache.Dramatisch ausgedrückt könnte Floom ja dann tatsächlich leben retten,indem sich jemand nach einem Selbsttest dann vielleicht wirklich eher in ein Taxi statt hinter das eigene Lenkrad setzt.Sehr gut zu Ende gedacht ist auch die Option ,dass das Handy anbietet ein lokales Taxiunternehmen anzurufen.Das rundet die Sache wirklich gut ab.

  • Die Möglichkeiten des Handyeinsatzes scheinen ja wirklich unendlich zu sein. Diese Erweiterung hat auf jeden Fall einen nützlichen Zweck.